#Norwegian Wilderness | Part One

WHY NORWAY?

I always wanted to explore the nordic countries and was longing for freedom and independence. Also I really didn’t feel like going on a standard 4* all inclusive beach holiday. Apart from beautiful white beaches, incredibly kind people and the scenic landscape, Norway remains one of the few countries in the world, which promoted the so called ’’everybody’s rights’’. It basically means that everyone has the right of free access to the countryside including camping, fishing, hiking, kayaking or whatever else you might wanna do.

The trip actually started from Gothenburg, Sweden, from where I did a little detour to visit the quaint fisher village ’’Fjällbacka’’. I am a huge fan of Scandinavian thriller/crime shows. ’’Murder in Fjällbacka’’ is one of them but hey everyone has its little weird quirks.

dsc04927A few hours later, I finally reached my Airbnb apartment in Oslo. After a quick change I went out looking for a close-by Mexican restaurant because I could eat Mexican Food all day everyday and Margaritas are always a good idea. Sí, claro! Since I was really excited about the unspoiled nature and my very first hiking experience I decided to leave already next morning for Jotunheimen Nationalpark. The sightseeing tour simply had to wait for now.

BESSEGGEN HIKE – Although I’m more of a ’’Wannabe Hiker’’ among all the professionals, I was determined to conquer the mountain. Equipment and functional clothing is half the battle!
The view and the surroundings on top are insanely beautiful and worth every step. Of course, there is a moment when you feel like quitting but then you see some Norwegian guy with a two year old baby in his backpack passing by like it was nothing and you think to yourself ’’If the baby can do it, I can do it too’’.
8 hours and 13 km later, I finally reached the car, completely exhausted but happy (Not to self: Next time, definitely break in your hiking shoes and always pack more slices of avocado bread than you need).

Are you loving road trips as much as I do? . Stay tuned for part 2, coming up soon! Now, PHOTOS – enjoy 🙂

Warum Norwegen?

Ich wollte schon immer mal den Norden kennenlernen, hatte Sehnsucht nach dem Gefühl von Freiheit, Unabhängigkeit und so gar keine Lust auf einen typischen ,,4* All inclusive Strand Urlaub’’. traumhaften weißen Sandstränden, außergewöhnlich netten Menschen und endloser, unberührter Natur ist Norwegen eines der wenigen Länder, in dem das ‚,Jedermannsrecht’’ gilt. Kurz gesagt: Man darf sich einfach überall frei bewegen, zelten, campen, fischen, wandern und was es sonst noch tolles gibt.

Los ging es in Schweden, genauer gesagt Göteborg, von wo aus ich einen Abstecher in das idyllische Fischerörtchen Fjällbacka machte. Ich bin nämlich ein absoluter Fan skandinavischer Krimis und eine dieser Serien (,,Mord auf Fjällbacka’’) wurde eben dort gedreht. Tja, ich stehe eben auf skandinavische Krimis die nach 20.00 Uhr im ARD oder ZDF kommen.

Endlich in der Airbnb Wohnung in Oslo angekommen, schlüpfte ich schnell in meine Abendgarderobe und suchte nach dem nächstgelegenen Mexikaner denn mexikanisches Essen geht irgendwie immer und Margeritas sowieso. Sí, claro!
Da ich mich auf die Natur freute und meine erste richtige Wanderung auf mich wartete, ging es bereits am nächsten Morgen weiter zum Jotunheimen Nationalpark. Die Citytour durch Oslo muss jetzt einfach mal warten.

BESSEGGEN WANDERUNG – Obwohl ich eher zu den Amateuren der Wander-Szene gehöre, wollte ich diesen Berg unbedingt bezwingen. Ausrüstung und Funktionskleidung ist schließlich schon die halbe Miete!
Tatsächlich war es atemberaubend schön und jeden Höhenmeter wert. Zwischendurch gab es einen Punkt, an dem man dachte: ,,Es geht nicht mehr!’’, doch dann kommt immer irgendwo ein Norweger mit Baby im Gepäck daher und zeigt dir – es geht doch! 8 h und 13 km später, kam ich erschöpft aber glücklich unten an (Note to self: Wanderschuhe nächstes Mal einlaufen und definitiv immer ein Avocado-Brot mehr einpacken).

Seid ihr auch so ein Fan von Road Trips und genießt das Gefühl von Unabhängigkeit, Freiheit und Spontanität? Drei Wochen Road Trip in einen Post zu packen wäre dann doch ein bisschen zu viel des Guten, so stay tuned für Teil 2 & 3 meines Norwegen Abenteuers und genießt bis dahin die Aussicht!